Exposè

Das ist meine ganz „eigen – artige“ Lyrik, eine Mischung aus schwarzen, weißen und bunten Themen.

Schwarz – wie gesellschaftskritisch, und in mancher Hinsicht auch in Bezug auf dessen Einfluss auf den allgemeinen Lebensalltag.

 Weiß – gleichbedeutend mit Poesie, in der Beziehung, Familie und Liebe beleuchtet wird.

 Bunt – steht für die „Blümchenlyrik“ zum Träumen und letztendlich die ironischen Schmunzelverse.

Wie man auf sowas kommt, werde ich oft gefragt. Ich muss mich dafür nicht anstrengen, denn, womit ich mich hier beschäftige ist der Alltag mit seinen Höhen und Tiefen. Teilweise fließen authentische Erfahrungen, Gedanken und Gefühle mit ein, die dann noch recht phantasievoll ausgeschmückt und übertrieben werden.

Andererseits thematisiere ich auch Gespräche mit Menschen in meiner Umgebung.

Und ich bin mir sicher, in mancher Zeile werden Dinge angesprochen, die bei dem einen oder anderen heftiges Kopfnicken verursachen und zum Nachdenken anregen.

Deshalb nehmen sie sich Zeit und lesen sie ungestört……..

Ihre Sabine Gleißberg

Übrigens kann man das auch kaufen - online direkt bei: united p.c. oder Thalia oder Hugendubl oder....  Kostet 21,95 Euro. Klingt viel, aber schließlich kommt es auf den Inhalt an. Es ist eine Sammlung von Gedichten der "anderen Art", teils gereimt aber insbesondere Freestyle.

Hier eine kleine Kostprobe

 

Kaputt

 

Ein Trauma, nie überwunden

Grübeln – unzählige Stunden

Ergebnislos – total versunken

Alkohol, Tabletten – kurzes Vergessen

Irgendwann davon völlig besessen,

berauscht in grenzenlosen Exzessen.

Erwachen nicht mehr möglich

Verfall – stückchenweise – tagtäglich

Verzweiflung längst ertränkt,

von Fremden oft gekränkt

Angebliche Hilfe – viel zu spät

Der Anfang vom Ende schon Realität.

Sinnlos dein Dasein,

Dein Körper ist leer

Dein Blick ist tot

Kein Willen mehr.

                               Jemand schiebt Essen in deinen Mund,

der Hintern von nassen Windeln ganz wund,

ein bisschen gewaschen wirst du auch.

Der Pfleger stinkt nach frischem Rauch.

Was soll’s – die leeren Körper riechen’s nicht.

Und nebenan im Nachbarzimmer

Stundenlang schon leises Gewimmer.

Egal, jetzt ist das Licht schon aus

Der Pfleger will endlich auch nach Haus.

Hirngelähmt gestrandet im Heim

Das Totleben wird bald zu Ende sein.